Papiertechnische Stiftung, Institut für Zellstoff und Papier – PTS


Pirnaer Straße 37
01809 Heidenau

Geschäftsführer: Dr. Frank Miletzky

Telefon: 03529 551-60
Telefax: 03529 551-899
E-Mail: fue-controlling@ptspaper.de
Internet: http://www.ptspaper.de

Geförderte Projekte: 35


UV-Stabilität optisch aufgehellter Offsetdruckpapiere


Probenraum des Fluoreszenzspektrometers mit Papierprobe im Feststoffprobenhalter
Probenraum des Fluoreszenzspektrometers mit Papierprobe im Feststoffprobenhalter

Projektidee

In diesem Projekt sollten die zu erwartenden änderungen der optischen Eigenschaften von Papieren und Drucken bei Alterung unter Lichteinwirkung untersucht und Grundlagen zur Optimierung des Aufheller-Einsatzes in Offsetdruckpapieren hinsichtlich Weißgrad und UV-Stabilität abgeleitet werden.

Kundennutzen


Die Arbeiten haben gezeigt, dass mittels Fluoreszenzspektroskopie UV-stabile und nicht UV-stabile optische Aufheller in Papieren und Kartons voneinander unterschieden werden können. Es wurde eine Methode zur Messung und Auswertung der Spektren entwickelt, mit der es möglich ist, die Lichtechtheit (UV-Stabilität) von Papieren und Drucken abzuschätzen. Insbesondere sind die optischen Eigenschaften nach einer bestimmten Bestrahlungszeit abschätzbar, d. h. der Kunde weiß, dass bei Verwendung dieses Papiers (ggf. in Kombination mit der entsprechenden Druckfarbe) nach einer gegebenen Lichteinwirkung (z. B. 2 Tage hinter Fensterglas im Sonnenlicht) das Papier bzw. der Druck eine berechenbare Veränderung erfahren werden.

Des Weiteren bilden die anhand von Laborversuchen ermittelten Zusammenhänge zwischen Zusammensetzung, Weiße und UV-Beständigkeit der Papiere die Grundlage für ein Tool, mit dem der Einsatz von Aufhellern und Additiven gezielt aufeinander abgestimmt und die resultierende Weiße bzw. Lichtbeständigkeit ohne aufwändige Versuchsreihen vorhergesagt werden kann.

Mit den gewonnenen Erkenntnissen wird es möglich, gezielt lichtechte Offsetdruckpapiere herzustellen, sie der jeweiligen Anwendung gerecht einzusetzen und die Lichtechtheit von Papieren und Produkten ohne reale Alterung vorherzusagen. Da in den Belichtungsversuchen festgestellt wurde, dass Drucke auf aufgehellten Papieren mit Standard-Aufhellern auf Basis von Diaminostilbenen auch bei Verwendung von lichtechten Druckfarben eine deutliche änderung erfahren, sollte geprüft werden, ob für die Produkte, die eine hohe Lichtechtheit aufweisen sollen, geeignete, lichtstabile Aufheller im Einsatz sind oder ob ggf. auch auf den Einsatz von optischen Aufhellern verzichtet werden kann.
Durch die Vorhersagemöglichkeit der optischen Veränderung bei Bestrahlung können Reklamationen bereits im Vorfeld vermieden und damit ebenfalls Kosten gespart werden.

Ausblick

Mit der neu entwickelten Methode und den im Projekt gewonnenen Ergebnissen erweitert die Forschungsstelle ihr Dienstleistungs- und Beratungsangebot und bietet die Möglichkeit, weiterführende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Alterungsbeständigkeit und Fluoreszenz durchzuführen. Unternehmen können den Einsatz von optischen Aufhellern und Additiven gezielt aufeinander abstimmen und damit zum einen Kosten sparen, zum anderen auch neue Verkaufsargumente für ihre Produkte und damit neue Märkte erschließen.

Stand: 17.12.2012
Projektdaten aktualisiert: 02.12.2012

Unternehmen A–Z

Nach oben